NEWS / ISSUES

New publications


Florian Noetzel Verlage GmbH

Holtermannstrasse 32
D-26384 Wilhelmshaven

P.O.Box 1443

Phone: +49 4421 430 03
Fax: +49 4421 429 85


NEWS / CURRENT ISSUES


Julius Berendes

Zehn Bagatellen - für drei Violoncelli

Julius Berendes (1907-2001) war als Arzt und Hochschullehrer in Darmstadt tätig. Bei seiner intensiven und vorallem praktischen Beschäftigung mit der Musik und seinem Instrument, dem Violoncello, war er auf der Suche nach geeigneten Stücken für die Hausmusik und geselliges musizieren. Weil es an Veröffentlichungen für seinem Zweck bisher nichts gab, reifte der Entschluss die eigene praktische Erfahrung einzusetzen und komponierend tätig zu werden. Die in dieser Ausgabe zusammengefassten »Zehn Bagatellen« sind eine seiner Kompositionen für Vioncello, die als Kammermusikstücke mehrere Eigenschaften besitzen. Einerseits sind sie als Übungen zum Zusammenspiel im häuslichen Kreis anzusehen und andererseits sind sie als kleine Vortragsstücke geeignet. Die ausgewählten zehn Bagatellen können einzeln oder in ihrer Folge vorgetragen werden. Denkbar ist auch die Zusammenstellung einzelner Bagatellen in einer Reihenfolge, die nicht der Nummerierung in dieser Edition entspricht.

Großformat 23,0 x 30,2 cm kartoniert
Partitur und Stimmen EUR 45,-
ISMN 979-0-2019-7857-4


Hrsg. von Sandra Meinzenbach

Rudolf von Laban
Gymnastik und Tanz

Heinrichshofen-Bücher Verlag 2017, 160 Seiten.

Rudolf von Laban hat den modernen Tanz entscheidend geprägt und ein ausgesprochen tänzerisches Konzept der Gymnastik entwickelt. Beide Ausdrucksformen vereinen wesentliche Aspekte seines Bewegungsverständnisses, namentlich die Gymnastik schlägt eine Brücke zwischen Tanz, Sport und Medizin. Die in Gymnastik und Tanz beschriebenen Grundlagen besitzen noch in der Gegenwart ausschlaggebende Bedeutung. Eine Einführung und ergänzende Anmerkungen der Herausgeberin Sandra Meinzenbach machen Labans Publikation dem heutigen Leser zugänglich.

Großformat 17,0 x 24,0 cm kartoniert EUR 28,-
ISBN 978-3-7959-0985-7


Antonio Salieri

Die verkehrte Welt

Ars Musica Verlag 2017, 448 Seiten.

Der Komponist Antonio Salieri geboren 1750 in Verona, gestorben 1825 in Wien, enstammte einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie und erhielt früh im Kindesalter seine musikalische Erziehung in Venedig. Sein kompositorisches Schaffen erstreckt sich neben mehr als 30 Opern auch auf Kirchen- und Instrumentalmusik. Von seinen Zeitgenossen wurde er hochgeschätzt und er stand in Kontakt mit bedeutenden Musikerpersönlichkeiten wie Joseph Haydn, Johann Friedrich Reichardt, Friedrich Rochlitz. Unter seinen späteren Schülern waren Beethoven, Hummel, Liszt und Schubert.

Bei dieser Oper haben irgendwo auf einer einsamen Insel im Ozean, die Frauen die Macht übernommen. Die Männer erledigen die Arbeit der Frauen und die Frauen kümmern sich um die Verteidigung und Regierungsangelegenheiten der Insel. Eines Tages, taucht ein Schiff aus der alten Welt auf und nach einem kurzen Scharmuetzel, wird den Männer der Insel freigestellt, auf der Insel zu verbleiben oder in die alte Welt zurück zu kehren.

[Partitur] Großformat 23,0 x 30,2 cm kartoniert EUR 198,-
ISMN 978-0-2019-7769-0

[Klavierauszug] Großformat 23,0 x 30,2 cm kartoniert EUR 88,-
ISMN 978-0-2019-7770-6

[Aufführungsmaterial auf Anfrage]


Michael Latcham

Verzeichnis der Europäischen
Musikinstrumente im Germanischen
Nationalmuseum Nürnberg Bd. 7

Heinrichshofen-Bücher Verlag 2017, 353 Seiten.

Mit über 250 Hammerflügeln zählt die Musikinstrumenten Sammlung der Germanischen Nationalmuseums zu den großen Sammlungen in diesem Bereich. Von besonderem historischen und wissenschaftlichen Wert sind hier die Instrumente aus der Zeit vor der Mitte des 19. Jahrhunderts. In diesem siebten Band finden sich ausführliche Beschreibungen und zahlreiche Abbildungen von Hammerflügeln der bedeutenden Herstellerdynastie Stein-Streicher und von Anton Walter.

Großformat 23,0 x 30,2 cm Ganzleinen EUR 198,-
ISBN 978-3-7959-0982-6


Michele Enrico Carafa

Männer! Augen auf!

Ars Musica Verlag 2017, 416 Seiten.

Der Komponist Michele Enrico Francesco Vincenzo Aloisio Paolo Carafa, geboren 1787, gestorben 1872, entstammte dem Hochadel des Königreichs beider Sizilien. Bereits in früher Jugend wurde seine musikalische Begabung bemerkt und er erhielt vor beginn seiner Militärzeit eine grundlegende musikalische Ausbildung in Paris und Neapel bei Cherubini und Kalkbrenner. Carafas Opern wurden in Neapel, Mailand, Venedig und Paris aufgeführt. Insgesamt schrieb er 36 Opernwerke, zwei Ballette, Messen, ein Sabat Mater, symphonische Werke, zwei Kantaten, Romanzen und Lieder. 

Leone Tottola geboren nach 1750 in Neapel stand mit den bedeutendsten Komponisten seiner Zeit in Verbindung. Ausser für Carafa schrieb er auch für die Komponisten Bellini, Donizetti, Fioravanti, Generali, Mayr, Mercadante, Pacini, Pavesi, Rossini und Vaccai.

Bei dieser Oper sind zwei Brüder, die beide junge Ärzte sind und im gleichen Haus zusammen wohnen, eifersüchtig auf einander. Ihre Frauen spielen mit der Eifersucht ihrer Männer, indem sie vorgeben Liebhaber zu haben, die jedoch nur ergebende Verehrer sind. Hierbei kommt es zu einer Wutszene, die letztendlich doch in einer umfassenden Versöhnung endet.

[Partitur] Großformat 23,0 x 30,2 cm kartoniert EUR 198,-
ISMN 978-0-2019-7761-4

[Klavierauszug] Großformat 23,0 x 30,2 cm kartoniert EUR 88,-
ISMN 978-0-2019-7762-1

[Aufführungsmaterial] auf Anfrage.


Christoph Prendl

Die Musiklehre Alessandro Pogliettis

Heinrichshofen-Bücher Verlag 2017, 508 Seiten.

Die Bedeutung der praktischen Musiklehren erfuhr im 17. Jahrhundert eine deutliche Zunahme im Vergleich zu derjenigen der theretisch-spekulativen Traktate. Dies lässt sich zu allererst an der Reichweite ihrer handschriftlichenVerbreitung und an der Anzahl der Publikationen ablesen. Die mannigfaltigen Gründe für diese Veränderung in der Produktion und Rezeption der Musikschriften werden oft in der sich um 1600 durchsetzenden neuartigen Satztechnik und der damit notwendig gewordenen theoretischen Auseinandersetzung gesucht, die in der traditionellen musiktheoretischen Lehre nicht oder nur unzureichend stattfand. Dieses Werk behandelt die wesentlichen Bestandteile der Satzlehre des späten 17. Jahrhunderts.

[Band IKommentar] Großformat 23,0 x 30,2 cm Ganzleinen EUR 148,-ISBN 978-3-7959-1011-2

[Band II Kritische Edition] Großformat 23,0 x 30,2 cm Ganzleinen EUR 248,-
ISBN 978-3-7959-1012-9


Hrsg. von Wolfgang Mechsner und Klaus G. Werner

Beiträge zur Romberg-Forschung
Jahrgang 2017, Nr. 4

Heinrichshofen-Bücher Verlag 2017, 112 Seiten mit zahlreichen Incipits.

Nachdem der umfangreiche Komplex, der Streichquartette und -quintette im ARWV-Teil von Heft 3 aufgearbeitet worden ist, liegt im Heft 4 nun der komplette Bestand aller weiteren kammermusikalischen Kompositionen von Andreas Romberg vor. Dieser reicht von Duetten und Sonaten über den "Sonderfall" Klavierquartett op.19 sowie Quintetten für ein Blasinstrument mit Streichern bis hin zu Musikstücken für weniger gebräuchliche Instrumente wie Spieluhr und Panharmonicon.

Format 17,0 x 24,0 cm kartoniert EUR 19,80,-
ISBN 978-3-7959-1015-0


Jörg Büchler

Die Instrumentensammlung Schiedmayer

Heinrichshofen-Bücher Verlag 2017, 240 Seiten.

In Erinnerung an die Geschichte der Klavierbauerfamilie Schiedmayer stellte Elianne Schiedmayer über viele Jahre hinweg eine Instrumentensammlung in Wendlingen a. N., dem heutigen Firmensitz der Schiedmayer Celesta GmbH, zusammen. Die Sammlung umfasst derzeit 66 Instrumente aus der Zeit zwischen dem ausgehenden 18. Jahrhundert und dem ausgehenden 20. Jahrhundert, mehrheitlich des Namens Schiedmayer. Ein Katalog der Celesten nebst einiger anderer Idiophone sowie der Saitenklaviere dieser Sammlung wurde zusammen mit einleitenden Worten historischer Natur im Sommersemester 2017 als musikwissenschaftliche Master-Arbeit an der Philosophischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen eingereicht. In bearbeiteter Form erschei­nen die Texte, ergänzt um einen Katalog der Harmonium-Sammlung von Andreas Wolfgang Flad in repräsentativer Form, als Band 69 der Quellenkataloge zur Musikgeschichte.

Großformat 23,0 x 30,2 cm Ganzleinen EUR 198,-
ISBN 978-3-7959-1016-7


Reiner Nägele

Klavierbüchlein
Acht Stücke für kleine Tastenliebhaber

Ars Musica Verlag 2017, 20 Seiten.

Robert Schumann hat in seinen »Kinderszenen« (op. 15) und in dem »Album für die Jugend« (op. 68) ein Muster an kleinen Klavierstücken geschaffen. Schumanns »Kinderszenen« sind komponiert als kurze Charakterstücke, unbeeindruckt von der zeitgenössischen Forderung nach Virtuosität, nicht ausdrücklich für Kinder, sondern als »Rückspiegelung eines Älteren für Ältere«, wie er selbst schreibt. In dem später entstandenen »Album für die Jugend« richtet sich der Komponist bewusst an Jüngere oder Anfänger. Der dreißig Jahre jüngere Peter Tschaikowski nahm für sein »Kinderalbum« (op. 39) Schumanns kleine, leichte Solostücke aus Opus 68 zum Vorbild. In dieser Tradition bewegt sich auch das vorliegende »Klavierbüchlein« mit seinen »Acht Stücken für kleine Tastenliebhaber«. Für alle Stücke gilt, dass sie unhabhängig von klavierpädagogischen Erwägungen oder didaktischen Absichten komponiert worden sind. Sie sind das Ergebnis reiner musikalischer Empfindung. Im besten Sinne sind sie das was Ludwig van Beethoven auf das Titelblatt seiner »Pastorale« drucken ließ: »Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei«.

Großformat 23,0 x 30,2 cm kartoniert EUR 9,-
ISMN 979-0-2019-7830-7


Martina Weindel

Ferruccio Busoni
- Biefe an seine Frau 1889-1923

Heinrichshofen-Bücher Verlag 2015, 1.296 Seiten mit zahlreichen Zeichnungen und 48 Bildtafeln in zwei Bänden, Gesamtausgabe.

Als Wegbereiter der Neuen Musik und einer der größten Pianisten seiner Zeit gehört Ferruccio Busoni (1866-1924) zu den interessantesten Erscheinungen in der modernen Musikgeschichte. Mit dieser Edition liegen erstmals alle zugänglichen Briefe vor, die der Italiener an seine schwedische Ehefrau Gerda (1862-1956), eine bislang unterschätzte Persönlichkeit richtete. Vor den Augen des Lesers entfaltet sich ein subtiles Bild von der universalen Persönlichkeit Busonis als Pianist, Komponist, Ästhetiker, Pädagoge, Bearbeiter, Herausgeber und Schriftsteller und zugleich von der an Widersprüchen reichen menschlichen Seite des Musikers.

Großformat 18,0 x 25,0 cm Leinen je Band EUR 198,-
ISBN 978-3-7959-0991-8 [Band I - Briefe]
ISBN 978-3-7959-0993-2 [Band II - Kommentar, Register]

Eine kartonierte Studienausgabe, wird zum günstigerem Erwerb im Jahr 2018 folgen.


NEWLY RELEASED AS A CD


Heinz Wagner (Hrsg. Annette und Horst Vladar)

DAS GROSSE HANDBUCH DER OPER ERGÄNZUNGS-CD

Heinrichshofen-Buecher Verlag 2014, Ergaenzungs-CD zum großen Handbuch der Oper von Heinz Wagner mit 150 neuen Opern im Pdf-Format.

Mit der Veröffentlichung von ergänzenden Datenträgern wird das »Große Handbuch der Oper« seine Stellung als weltweit umfassendstes Nachschlagewerk zur Musikbühne weiter ausbauen können. Mehr als 3.000 Opern werden mit Inhaltsangaben, Personenangaben und Entstehungsdaten beschrieben. Erstmalig erscheint auch eine Übersicht der Librettisten und eine chronologische Aufstellung der Uraufführungsdaten neben einer Sammlung von rund 700 Porträts von Komponisten der Opernwerke.

Compact Disc zum Buch EUR 9,80,-
ISBN 978-3-7959-0972-7

 


Margarete Schweikert (1887-1957)

[AM 7696 - 2014]: SWR2 Musik Karlsruhe

Lieder für Tenor und Klavier
durch Bernhard Berchtold und Jeannette La-Deur mit dem SWR2 eingespielt.

Lieder im Zyklus: u.a. Lieder an ein Mädchen op. 15 (Hans Heinrich Ehrler), Im bitteren Menschenland op. 9 (Ernst Goll).